Wir stellen uns vor

     

Unsere Augenarztpraxis besteht seit über 50 Jahren und wurde 1961 von Herrn Dr. med. Gerhard Heinmüller gegründet. 

     

1998 übernahm seine Tochter, Frau Dr. med. Kathrin Heinmüller, die Praxis. 

     

Seit 2005 wird sie von Ihrem Ehemann, Herrn Dr. med. Dr.-Ing. Rainer Gädicke, unterstützt.

     

Neben vielen älteren Patientinnen und Patienten betreuen wir auch die Jüngeren unter ihnen. Entsprechend vielfältig sind unsere Untersuchungs- und Behandlungsmethoden:

   

Sehschule 

Brillenverordnung 

Kontaktlinsenanpassung

   

Vorsorge-Untersuchungen

Grüner Star

Kurzsichtigkeit

GDX - HRT - Spezialuntersuchung

Altersbedingte Makula-Degeneration (AMD)

 

     

Lasern des Nachstars

Tränenwegsdarstellung ( Röntgen )

 

Erstellen von Gutachten

 

     

Konsiliar-Tätigkeit am Dreifaltigkeitshospital Lippstadt

   

   

   

Wir beraten Sie bei der Wahl von Brillengläsern, Kontaktlinsen und vergrößernden Sehhilfen.

   

Vom 2. bis zum 12. Lebensjahr kümmern wir uns vornehmlich um die Vermeidung einer dauerhaften Sehschwäche. 

   

Ab dem 40. Lebensjahr helfen wir Ihnen bei der Wahl der richtigen Lese- und Arbeitsbrille.

   

Zugleich empfehlen wir Ihnen die Untersuchung zur Früherkennung des Grünen Stars, die alle 3 Jahre wiederholt werden sollte. Die Untersuchung umfasst die Messung des Augeninnendrucks und die Beurteilung des Sehnervenkopfes.

   

Im Falle einer Erkrankung am Grünen Star muss sich der Patient jeden Tag Augentropfen in den Bindehautsack verabreichen. In regelmäßigen Abständen wird der Augeninnendruck gemessen und das Gesichtsfeld auf typische Ausfälle hin untersucht. Bei dieser Erkrankung empfehlen wir die jährliche Vermessung des Sehnervenkopfes (GDX, HRT).

   

Ab dem 60. Lebensjahr halten wir die Untersuchung der Stelle des schärfsten Sehens (Makula) für geboten. Man unterscheidet hierbei zwischen der trockenen und der feuchten Makula-Degeneration:

Bei der trockenen Makula- Degeneration kommt es zu einer allmählichen Sehverschlechterung durch Ablagerungen und Vernarbungen.

Bei der feuchten Makula-Degeneration hingegen zerstören unkontrollierte Gefäßneubildungen die Stelle des schärfsten Sehens.

   

Kurzsichtige haben ein größeres Auge. Dies kann zu Zugspannungen an der Netzhaut und zu deren Ablösung führen. Die Folge ist eine rasche Erblindung des betroffenen Auges. Zur Vermeidung dieser Komplikation empfehlen wir - auch bei Beschwerdefreiheit - eine jährliche Funduskontrolle mit dem Kontaktglas.